Zu dieser Frage hat am 09.05.2006 in einem Grundsatzurteil des Landessozialgerichts Berlin–Brandenburg erstmals Stellung genommen (Aktenzeichen L 10 AS 103/06). Nach diesem Urteil sei der Maßstab einer fiktiven 65 m² Mietwohnung für Besitzer von Eigenheimen, das mit Krediten belastet ist, nicht anzuwenden. Das danach berechnete Arbeitslosengeld II sei zu niedrig. Zwar können nicht sämtliche Finanzierungskosten übernommen werden. Hier müsse eine Vergleichsmiete hinzugezogen werden. Aber hinsichtlich der Betriebs- und Nebenkosten sollte eine vollständige Kostenübernahme erfolgen.

Stand: 28.05.2006   Quelle: Nordkurier