Grundsätzlich ist ein im EU-Ausland erworbener Führerschein in Deutschland anzuerkennen. Das gilt nur nicht, wenn die deutsche Fahrerlaubnis zuvor von einem Strafgericht entzogen worden ist, die Fahrerlaubnisbehörde vor Ablauf einer bestimmten Sperrfrist keine neue Fahrerlaubnis erteilen darf und diese Frist noch nicht abgelaufen ist. Bei Ihnen handelt es sich um eine behördliche Entziehung bzw. um den Verzicht auf die Fahrerlaubnis, wodurch dem EU-Führerschein nicht seine Gültigkeit in Deutschland aberkannt werden darf. Folglich können Sie mit einer im EU-Ausland erworbenen Fahrerlaubnis in Deutschland ein Kraftfahrzeug führen. Allerdings ist zu beachten, dass die deutschen Behörden verpflichtet sind, eine EU-Fahrerlaubnis wie eine deutsche Fahrerlaubnis zu entziehen, wenn nach ihrer Erteilung Eignungsmängel im Sinne des deutschen Rechts auftreten würden oder ein erheblicher Verkehrsverstoß begangen wird.

Stand: 02.03.2006   Quelle: Nordkurier