Der Energiepass ist ein Dokument, in dem der energetische Zustand eines Gebäudes dargestellt und bewertet wird. Mit der Novellierung des Energieeinsparungsgesetzes wurden in Deutschland die gesetzlichen Grundlagen für die Einführung des Energiepasses gelegt. In dem Energiepass wird der Jahresenergiebedarf des Hauses individuell berechnet und ausgewiesen. Dieser Pass soll dann vom Eigentümer bei Bau, Verkauf und Vermietung vorgelegt werden und nach spätestens zehn Jahren erneuert werden. Potenzielle Käufer und Mieter sollen dadurch einen verlässlichen Anhaltspunkt über die zu erwartenden Energiekosten erhalten. Bevor der Energiepass in Deutschland zur Pflicht werden kann, muss die neue Energieeinsparverordnung (EnEV), in der die Details für den Energiepass festgelegt werden, in Kraft treten. Laut EU-Richtlinie dient der Pass lediglich der Information. Weitere Rechtsansprüche sollen sich aus ihm nicht ableiten lassen. Da das Instrument aber als Anhang für Kauf- und Mietverträge aufgenommen werden soll, sind weitere Rechtsansprüche aus zugesicherten Eigenschaften nicht auszuschließen.

Stand: 10.07.2006   Quelle: Nordkurier